FvS-Schule on the road

Seit neuestem steht der FvS-Realschule ein neuer Kooperationspartner zur Seite. Hierbei handelt es sich um das weltweit bekannte Logistik-Unternehmen DSV Road GmbH mit seinem Standort Krefeld. In Zusammenarbeit mit Frau Götze von der IHK und Frau Fuhs von DSV wurde gemeinsam eine Schulpartnerschaftsvereinbarung entwickelt und am 21.03.2019 unterzeichnet. Die Schülerinnen und Schüler haben demnächst die Möglichkeit, Betriebspraktika in den Bereichen der Logistik und der kaufmännischen Abteilung zu absolvieren. Des Weiteren ermöglicht DSV den Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen im Anschluss an die Schullaufbahn eine Ausbildung in den unterschiedlichen Arbeitsbereichen. Noch für dieses Jahr sind vier Ausbildungsplätze im Bereich Fachkraft für Lagerlogistik und im Bereich Kaufmann / Kauffrau zu vergeben (jeweils zwei in jedem Bereich).

Artikel: Herr Modzing

Schüler saugen Wissen auf

Beim STOCKOSORB®-Projekt mit der Freiherr-vom-Stein Realschule geht es nicht nur um den Superabsorber, der Pflanzen in Trockenzeiten mit Flüssigkeit versorgt, sondern um vernetztes Wissen und fächerübergreifendes Lernen.

Im Klassenraum wird Peter Herbe freundlich von den Schülern und Biologielehrer Christian Dickneite begrüßt. Eigentlich arbeitet Herbe im Superabsorber-Labor für Anwendungstechnik, doch an diesem Vormittag unterstützt er das neue Projekt mit der Freiherr-vom-Stein Realschule. Es verbindet die Fächer Biologie, Chemie, Physik, Mathematik und Informatik.
Im Biologiekurs lernen die Siebtklässler die Superabsorber näher kennen. Von der Chemie über die Funktion bis hin zur Herstellung der kleinen Granulate. „Sie können bis zum 500-fachen ihres Eigengewichtes an Flüssigkeit aufsaugen“, erklärt Herbe und macht deutlich, dass die Produkte aufgrund ihrer Saugkraft in vielen Anwendungen vorkommen. „In Babywindeln werden Superabsorber eingesetzt, aber auch in technischen Anwendungen wie in Unterseekabeln und als Bodengranulat beim Anpflanzen junger Setzlinge sind unsere Produkte wichtige Helfer“, so Herbe.

Lernen in Theorie und Praxis

Wie STOCKOSORB® in der Praxis funktioniert, lernen die Schüler anhand verschiedener Versuche. Sie pflanzen Kürbissamen, einmal nur in Erde und einmal in Erde gemischt mit STOCKOSORB®. „Die Schüler müssen sich im Unterricht um die Pflanzen kümmern, sie gießen, die Ergebnisse dokumentieren und anschließend analysieren“, erzählt Biologielehrer Christian Dickneite. Im Chemieunterricht untersuchen sie den Einfluss von Salz und Zucker auf die Aufnahmefähigkeit von STOCKOSORB® und lernen die Osmose, also das Hindurchdringen von Wasser durch eine Membran, am Beispiel des Radieschens mit Salz kennen. In Physik beschäftigen sich die Schüler experimentell mit den Kapillarkräften, der Adhäsion und Kohäsion (anziehende Kräfte zwischen den Teilchen verschiedener Körper und eines Körpers), am Beispiel der Wasseraufnahme unterschiedlicher Papiersorten. Anschließend werten sie in Mathe die Forschungsergebnisse mittels Dreisatzrechnungen aus und erstellen im Informatikunterricht daraus Grafiken. „Das Spannende an diesem Projekt ist die Verknüpfung der einzelnen Fachbereiche. Die Schüler saugen jede Menge Wissen auf und nutzen es fächerübergreifend“, so Dickneite.

Die Schüler führen Pflanzenversuche durch und lernen, wie STOCKOSORB® funktioniert.Die Schüler führen Pflanzenversuche durch und lernen, wie STOCKOSORB® funktioniert.

MINT-Projekt 3 2019 2 Jungs up
Die Schüler führen Pflanzenversuche durch und lernen, wie STOCKOSORB® funktioniert.

Die Bezeichnung STOCKOSORB® ist eine geschützte Marke der Evonik Industries AG oder ihrer Tochterunternehmen. Sie ist im Text in Großbuchstaben geschrieben.

Artikel: Frau Micevic

Jugend forscht 2019 (Homepage AG)

Am Mittwoch den 12.März 2019 fand im Seidenweberhaus in Krefeld der Jugend forscht Regionalwettbewerb vom Niederrhein statt.

Der Wettbewerb wurde in zwei Sparten aufgeteilt. Alle Teilnehmer unter 15 Jahren nahmen am Wettbewerb „Schüler experimentieren“ teil, während alle zwischen 15 und 20 Jahren in die Sparte Jugend forscht eingeteilt worden. Die Jugend Forscht AG unter Leitung von Frau Weber-Schürholz nahm mit 4 Projekten teil.

Dieses Jahr ging die Freiherr-vom-Stein Realschule mit den Projekten ,,Black Food“, ,,Gefahr durch Elektrosmog“, ,,Wimpern Booster teuer vs. Günstig“ und ,,Ist Biokunststoff wirklich Bio” an den Start.

Zuerst hatten die Teilnehmer Zeit, ihre Stände aufzubauen und zu frühstücken bis zur Begrüßung um 09:45 Uhr. Danach hat Dr. Ralf Wimmer, der Regionalpate des Wettbewerbs Jugend forscht, die Teilnehmer begrüßt, den Tagesablauf erklärt und die Jury vorgestellt. Anschließend hat die Jury die einzelnen Arbeiten begutachtet. Ab 12:45 Uhr gab es dann auch Mittagessen, was für die Teilnehmer natürlich kostenlos war. Von 14:00-16:00 Uhr war die Besichtigung der Projekte durch die Öffentlichkeit möglich, sodass Eltern, Mitschüler aber auch die Presse sich die Projekte anschauen konnten. Um 15:00 Uhr besuchten dann einige Lehrer und der Schuldirektor Herr Bartel die Teilnehmer der Freiherr-vom Stein Realschule. Von 16:00-17:00 Uhr war dann Zeit, die Stände der Teilnehmer abzubauen für die anschließende Siegerehrung und Feierstunde.

Leider erhielt die Freiherr-vom-Stein Realschule dieses Jahr keine Auszeichnung.

Um 19:30 Uhr endete dann die Feierstunde mit einem Imbiss für alle Teilnehmer und Gäste.

Artikel: Alexander Wolf