Jugend forscht 2019 (Homepage AG)

Am Mittwoch den 12.März 2019 fand im Seidenweberhaus in Krefeld der Jugend forscht Regionalwettbewerb vom Niederrhein statt.

Der Wettbewerb wurde in zwei Sparten aufgeteilt. Alle Teilnehmer unter 15 Jahren nahmen am Wettbewerb „Schüler experimentieren“ teil, während alle zwischen 15 und 20 Jahren in die Sparte Jugend forscht eingeteilt worden. Die Jugend Forscht AG unter Leitung von Frau Weber-Schürholz nahm mit 4 Projekten teil.

Dieses Jahr ging die Freiherr-vom-Stein Realschule mit den Projekten ,,Black Food“, ,,Gefahr durch Elektrosmog“, ,,Wimpern Booster teuer vs. Günstig“ und ,,Ist Biokunststoff wirklich Bio” an den Start.

Zuerst hatten die Teilnehmer Zeit, ihre Stände aufzubauen und zu frühstücken bis zur Begrüßung um 09:45 Uhr. Danach hat Dr. Ralf Wimmer, der Regionalpate des Wettbewerbs Jugend forscht, die Teilnehmer begrüßt, den Tagesablauf erklärt und die Jury vorgestellt. Anschließend hat die Jury die einzelnen Arbeiten begutachtet. Ab 12:45 Uhr gab es dann auch Mittagessen, was für die Teilnehmer natürlich kostenlos war. Von 14:00-16:00 Uhr war die Besichtigung der Projekte durch die Öffentlichkeit möglich, sodass Eltern, Mitschüler aber auch die Presse sich die Projekte anschauen konnten. Um 15:00 Uhr besuchten dann einige Lehrer und der Schuldirektor Herr Bartel die Teilnehmer der Freiherr-vom Stein Realschule. Von 16:00-17:00 Uhr war dann Zeit, die Stände der Teilnehmer abzubauen für die anschließende Siegerehrung und Feierstunde.

Leider erhielt die Freiherr-vom-Stein Realschule dieses Jahr keine Auszeichnung.

Um 19:30 Uhr endete dann die Feierstunde mit einem Imbiss für alle Teilnehmer und Gäste.

Artikel: Alexander Wolf

Berufsorientierungstage

Vom 19.03 bis 21.03 wurden uns vom BZB (Bildungszentrum des Baugewerbes e.V.) praxisbezogene Kurse angeboten. In den drei Tagen konnten die Schülerinnen und Schüler in den Sparten Gesundheit, Kosmetik,  Soziales und Erziehung und Holzverarbeitung Lehrgänge belegen. Hier wurde den Schülerinnen und Schülern die Chance gegeben, in den drei Tagen das theoretisch Gelernte in die Praxis umzusetzen. Durch lebhaft gestaltete Lehrgänge wurden die Teilnehmer für das Jeweilige Berufsfeld begeistert und konnten unter anderem auch neue Fähigkeiten entdecken. Das Angebot wurde von allen Schülerinnen und Schülern positiv aufgenommen. Beteiligt an den berufsbezogenen Praxiskursen waren die Klassen 9 und 10. Die Kurse wurden auf freiwilliger Basis angeboten.

So konnten die Schülerinnen und Schüler im „Beauty-Kurs“ z.B. Flechttechniken und Frisuren am Übungskopf ausprobieren, Hände und Nägel pflegen, Cremes und Masken selber mischen oder Make-up auftragen. Es  wurden aber auch Einblicke in die Berufsbilder z.B. der Kosmetiker erarbeitet und vorgestellt.

Einblicke in den Bereich „Soziales und Erziehung“ erhielt eine andere Gruppe über viele praktische Beispiele aus dem Bereich Kindergarten – aber auch Einblicke in den Beruf des Erziehers/in und anderer sozialer Berufe, wie z.B. Kinderpfleger, Sozialbetreuer etc.

Im Bereich „Gesundheit“ lautet das Motto: Gesundheit und Pflege ist mehr als nur „helfen“: betreuen, versorgen, pflegen. So wurde der Bogen geschlagen über Berufe im Gesundheitswesen – Krankheiten wie Demenz oder Alzheimer – der menschliche Körper – was tun für die Gesundheit? und erste Hilfe.

Ein eigenes Werkstück erstellen:  messen – sägen – raspeln – feilen – schleifen – bohren – zusammensetzen – auf Passgenauigkeit prüfen : Genau dies durfte die Gruppe im Praxiskurs „Holz“ . Ergebnisse dieser dreitägigen Arbeit: ein kleines Regal – ein Kerzenleuchter – und 15 sehr zufriedene Schülerinnen und Schüler

Artikel: Paolo Aguilar Sánchez, Frau Heuck.

 

 

Jugend forscht 2019 (Presse)

Die Freiherr-vom-Stein-Schule schickte wieder mehrere Teams ins Rennen, um am  Wettbewerb Jugend forscht im Seidenweberhaus und im Foyer des Stadttheaters teilzunehmen.

Sie, liebe Leserinnen und Leser, können sich nachfolgend die Artikel aus der WZ und der RP über den diesjährigen Wettbewerb anschauen:

WZ vom 13.3.2019

RP vom 13.3.2019 Artikel

RP vom 13.3.2019 Bilder

Link zum Artikel der WZ: Lässt Musik Pflanzen wachsen?

Link zum Artikel der RP: Tomaten mögen Mozart mehr als Rammstein

Foto: Thomas Lammertz, Rheinische Post

Artikel: Hagemann