Check-in Tag 04.07.2018

Am Mittwoch, den 04.07.2018 fand einer der vier Check-in Tage statt. Ich war an dem Tag beim Infotruck der Metall- und Elektroindustrie. Michael Bretthauer und Wolfgang van Dekken haben die Besucher und mich durch die verschiedenen Stationen auf den zwei Etagen des Trucks geführt. In der unteren Etage des Trucks gibt es sechs kleine Stationen mit Arbeiten, die in Metall- und Elektroberufen vorkommen. An der ersten Station musste man rausfinden, wie man in kurzer Zeit möglichst viele verschiedene Stecker in die richtige Buchse stecken kann. An einer anderen Station stand eine CNC-Fräsmaschine, mit der man verschiedene Dinge aus Metall herstellen konnte.

IMG-20180718-WA0004

Die zweite Etage im Truck war, wie Michael Bretthauer erklärte, eine Art fliegendes Klassenzimmer. Es gab kleine Hocker in dem Raum und einen Fernseher, auf dem man verschiedene Videos und Texte anschauen konnte. Der Raum war auch mit einem Smartbord ausgestattet, auf dem eine Präsentation von einem Unternehmen gezeigt wurde, wo man verschiedene Spiele und Texte zu verschiedenen Berufsarten in einem Metall- und Elektro Konzern ausprobieren konnte.

Meiner Meinug nach ist der Tag eine großartige Idee. Man kann gut in den Beruf bzw. in die Berufsrichtung hineinschauen und spielerisch rausfinden, ob man dies sein Leben lang machen möchte. Man sollte es einfach mal ausprobieren, da es für fast jede Berufsrichtung angeboten wird. Einfach im Internet informieren und hingehen! Ich bin mir sicher, dass es euch nicht schadet. Selbst wenn ihr am Ende des Tages gemerkt habt, dass es gar nicht das ist, was euch gefällt, so habt ihr es so wenigstens  herausgefunden. Alles in Allem ist der Check-in Tag eine gute Möglichkeit in einen Beruf hinein zu schnuppern und rauszufinden, ob der Beruf etwas für dich ist.

Probiere es doch einfach mal aus!

Artikel: Laura Steffenhagen

Nur die deutsche Nationalmannschaft spielt nicht mit…

Am Mittwoch, den 27.6.2018 fand in der Aula der Schule ein „Rudelgucken“ statt.  Geschaut wurde das Spiel der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Südkorea. Eingeladen waren alle Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte der Schule.

Alles war bestens vorbereitet: Das Wetter war gut, die Schülerinnen und Schüler kamen in Fankleidung, die Aula war geschmückt mit den Flaggen der WM-Teilnehmer und die Schülerfirma Schwarzmarkt verkaufte Snacks, Hot Dogs und Getränke. Leider spielte die deutsche Fußballnationalmannschaft nicht mit und verlor das Spiel zum Entsetzen der Zuschauer mit 0:2 und schied – das erste Mal in der Geschichte –  in der Vorrunde bei einer Weltmeisterschaft aus. Auch wenn man nach dem Spiel in sehr viele enttäuschende Gesichter schaute, war man sich doch einig, dass die Aktion schön und gelungen war. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Schülervertretung.

Artikel: Hagemann