Informationen zum Schulbetrieb nach den Herbstferien

Die erste Strecke im aktuellen Schuljahr 2021/2022 liegt hinter uns!
Die am Montag beginnenden Herbstferien nach den ersten gut acht Wochen des Schuljahres bilden die Hälfte des Weges bis zum Jahresende und geben uns hoffentlich ein wenig Gelegenheit zu Verschnaufen.
Jetzt haben wir alle eine Pause und Ferien verdient. Ich glaube, wir sollten alle die Ferien genießen und uns erholen.

Hier die wesentlichen Eckpunkte aus der neuen Schulmail des MSB NRW vom Mittwoch, den 06.10.2021.

Kein schulischer Testnachweis (sog. Testfiktion) für jüngere Schülerinnen und Schüler während der Dauer der Herbstferien

Die zugunsten der Schülerinnen und Schüler unter 16 Jahren bestehende Regelung nach § 2 Absatz 8 Satz 3 der aktuellen Coronaschutzverordnung wird für die Dauer der Herbstferien ausgesetzt, da die Grundlage der Testfiktion – das engmaschige Testregime in den Schulen – in den Schulferien entfällt. Diese Regelung ist bereits Bestandteil der ab dem 1. Oktober 2021 gültigen Fassung der Coronaschutzverordnung. Demnach benötigen Schülerinnen und Schüler – sofern sie nicht geimpft oder genesen sind- für alle 3G-Veranstaltungen in den Ferien einen aktuellen negativen Test. Dieses führt zu vermehrten Tests bei Freizeitaktivitäten in den Ferien und damit zu einer insgesamt besseren Überwachung der Infektionslage.

Testungen insbesondere von Reiserückkehrern

Viele Schülerinnen, Schüler sowie Lehrkräfte und sonst an Schulen Tätige werden in den Herbstferien im Ausland Urlaub machen. Hier gilt für alle Personen, die älter als 12 Jahre und nicht immunisiert sind, bei der Wiedereinreise nach Deutschland eine Testpflicht (§ 5 Coronavirus-Einreiseverordnung).

Insbesondere in bestimmten Regionen im Ausland besteht eine erhöhte Gefahr, sich mit dem Covid-19-Virus anzustecken (Hochinzidenzgebiete). Hier gilt für alle Betroffenen ab 12 Jahren – unabhängig von einer Impfung oder einer Genesung – in jedem Fall eine Testpflicht (§ 5 Coronavirus-Einreiseverordnung).

Kostenlose Testungen für Kinder und Jugendliche

Die Bürgertests werden ab dem 11. Oktober 2021 grundsätzlich kostenpflichtig. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre gilt dies jedoch nicht; die Tests bleiben kostenfrei.

Es besteht also auch in den Ferien ein umfängliches Testangebot, gerade auch für die Gruppe der noch nicht geimpften Kinder und Jugendlichen. An alle Eltern und Verantwortlichen geht daher der Appell: Lassen Sie Ihre Kinder, wenn noch kein Impfschutz vorliegt, zumindest in den letzten Tagen vor Schulbeginn zur Sicherheit einmal testen. Dies ist ein zusätzlicher freiwilliger Beitrag zu einem möglichst sicheren Schulbeginn am 25. Oktober 2021.

Am ersten Schultag nach den Herbstferien (25. Oktober 2021) werden zum Unterrichtsbeginn in allen Schulen Testungen für Schülerinnen und Schüler durchgeführt, die nicht immunisiert (geimpft oder genesen) sind oder die keinen negativen Bürgertest vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Maskenpflicht

Gerade in Nordrhein-Westfalen können wir eine stetige Zunahme der Impfquote bei Schülerinnen und Schülern feststellen. Für Lehrkräfte und das sonstige schulische Personal gilt das ohnehin. Vor dem Hintergrund dieser positiven Entwicklung und unter Berücksichtigung des weiteren Infektionsgeschehens ist es die Absicht der Landesregierung, die Maskenpflicht im Unterricht auf den Sitzplätzen mit Beginn der zweiten Woche nach den Herbstferien (2. November 2021) abzuschaffen. Im Außenbereich der Schule besteht bereits heute keine Maskenpflicht mehr. Eine Maskenpflicht besteht dann nur noch im übrigen Schulgebäude insbesondere auf den Verkehrsflächen. Abschließende Information dazu sowie zu einer entsprechend geänderten Coronabetreuungsverordnung erhalten wir noch in der ersten Schulwoche nach den Herbstferien.

Ich wünsche Ihnen erholsame Ferien und Gesundheit!

Mit herbstlichen Grüßen

Herr Bartel

Rückblick: Betreuung in Coronazeiten

Der nachfolgende Artikel ist im Schuljahr 20/21 in der Homepage AG entstanden und betrachtet Betreuung in Zeiten von Corona. Es handelt sich also um einen Rückblick:

Wie Sie vielleicht wissen, gibt es an unserer Schule eine Übermittagsbetreuung. Doch wie ist die Betreuung eigentlich in Zeiten von Corona? Was ist anders und was gleich?
Wir haben uns auf die Suche nach den Antworten begeben:
Wie wir herausfanden, wurde in den Räumen regelmäßig gelüftet.
So, wie man es auch aus dem Unterricht kennt.
Laut Frau Jabs (Sekretärin und Betreuerin) sind pro Klassenraum zwei große Fenster geöffnet und
alle anderen sind auf Kipp.
Zudem gibt es eine feste Sitzordnung, bei der die Schülerinnen (bei genügend Abstand) ihre Masken abnehmen dürfen, beispielsweise um etwas zu trinken. (Lebensmittel dürfen aufgrund der Bestimmungen nicht mehr angeboten werden.) Da ca. 30 Schülerinnen auf 4 Klassenräume aufgeteilt sind, kann der Sicherheitsabstand
eingehalten werden. Auch auf dem Schulhof, wurde der Mundschutz vorbildlich getragen.
Wir hoffen, dass die Betreuung sowie der Unterricht bald wieder normal abgehalten werden
können.
Bis dahin wünschen wir Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund!
Ihre Homepage AG
Lisa Prikryl