Bewerbungstraining mit Evonik

Fit fürs Vorstellungsgespräch

Hurra! Das Bewerbungstraining hat Schülern, Lehrern und dem Ausbildungsteam von Evonik viel Spaß gemacht.

Im Bewerbungstraining mit den Ausbildern von Evonik erhielten die Schüler der Freiherr-vom-Stein Realschule viele gute Tipps für den erfolgreichen Start in die berufliche Zukunft.

Rund 70 Schülerinnen und Schüler hatten sich für das freiwillige Projekt an zwei Nachmittagen in der Schule angemeldet. Erste Aufgabe war es, eine schriftliche Bewerbung für ihren Traumberuf an Evonik zu schicken. Jede einzelne wurde von den Ausbildern auf Rechtschreibung, Form und Inhalt geprüft und mit einem individuellen Feedbackbogen versehen. Das hat die Schüler schonmal schwer beeindruckt. „Die Vielfalt der Bewerbungen war groß. Zum Beispiel waren Schülerinnen und Schüler dabei, die gerne eine Ausbildung zur Krankenschwester oder zum Autoverkäufer machen möchten, aber auch welche, die sich für eine Ausbildung bei Evonik als Chemielaborant oder Chemikantin interessieren“, erzählt Heike Lechtenberg, Teamleiterin der Ausbildung. Zwei Schülerinnen erhielten für ihre besonders guten Bewerbungen sogar ein Überraschungsgeschenk von den Evonik-Mitarbeitern.

KSW_Bewerbungstraining_Klasse (Copy)

Im anschließenden Rollenspiel übten die Schüler den Ablauf eines Vorstellungsgesprächs. Von der Begrüßung mit Handschlag über die Aufforderung, etwas über sich und seinen Werdegang zu erzählen bis hin zur richtigen Sitz- und Körperhaltung. Die Evonik-Ausbilder gaben Tipps und wiesen darauf hin, dass nur Übung den Meister macht. „Bereiten Sie sich immer auf Ihre Vorstellungsgespräche vor. Erkundigen Sie sich im Internet über die Firma und die Kennzahlen. Und ganz wichtig: Schreiben Sie sich ruhig Fragen auf, die Sie im Gespräch stellen möchten“, riet Gaby Boekelo den Schülern. „Das zeigt immer, dass Sie sich Gedanken gemacht haben und Interesse haben“, ergänzte sie. Auch die Mitschüler gaben den Teilnehmern Feedback und lobten gute Antworten. „Man muss rechtzeitig auf die Herausforderungen vorbereiten, die nach dem Schulabschluss warten. Das Bewerbungstraining mit Evonik ist ein tolles Projekt im Rahmen unserer Kooperation“, bedankte sich Lehrerin Kathrin Rodemerk abschließend bei allen Teilnehmern.

Seit 1997 arbeitet das Chemieunternehmen mit der Realschule in verschiedenen Projekten zusammen. Nicht nur in Chemie oder anderen Naturwissenschaften, sondern auch in Deutsch, Informatik, Mathematik, Erdkunde, Sozialwissenschaften, Sport und Kunst haben Evonik-Mitarbeiter, Lehrer und Schüler schon zusammengearbeitet.

Über den Dialog bekommen Schüler praxisnahe Einblicke in die Berufswelt, die ihnen bei der Berufsentscheidung wichtige Impulse geben können. Die Unternehmensvertreter lernen die Schulrealität kennen und können Schüler für eine Ausbildung im Unternehmen interessieren.

Artikel: Micevic

Workshop „Berufe im Gesundheitswesen“

Am 20.11.2018 besuchten 28 Schülerinnen und Schüler aus der 9. und 10. Jahrgangsstufe das Berufskolleg Vera Beckers für den Workshop „Berufe im Gesundheitswesen“. Von 9:00 bis 13:15 Uhr wurden verschiedene Workshops zu zentralen Berufen des Gesundheitswesens in Pflege und Therapie angeboten, z.B.

  • „Mobilität und Infektionsprävention“
  • „Psychose, wenn der Alltag verrückt spielt“
  • „Vom FSJ zum Pflegeberuf“
  • „Von Hightech bis Demenz in der Altenpflege“

Präsentiert wurden die Workshops von den Kooperationspartnern  des BK Vera Beckers:

  • Krankenpflegeschule am Krankenhaus Maria-Hilf der Alexianer Krefeld GmbH
  • Pflege Optimal Krefeld
  • Medimobil GmbH Krefeld
  • Augustinus-Fachkliniken GmbH

Das Ziel der Veranstaltung war die Vermittlung von praktischen Erfahrungsmöglichkeiten für Berufsbilder im Gesundheitswesen. Die Schülerinnen und Schüler der Freiherr-vom-Stein-Schule waren sich einig, dass der Besuch vielseitig und interessant war. Es gab große Abwechslung durch kleine praktische Übungen aus dem Bereich der Pflege, z.B.

  • Anlegen von kompletter Schutzkleidung (s. Fotos)
  • Händedesinfektion (s. Foto)
  • Umbetten aus einem Krankenbett in einen Rollstuhl

Artikel: Heuck, Hagemann und Homepage AG

Wir waren dabei! CHECK IN Bilanzpressekonferenz

Am Dienstag, den 02.10.2018 fand die Pressekonferenz über den CHECK IN Tag in Krefeld statt. Wir (Nadine Renkens und Laura Steffenhagen) wurden eingeladen, für unsere Schule einen Bericht über diese zu verfassen und somit an ihr teilzunehmen. Die Pressekonferenz wurde von Jürgen Steinmetz (Hauptgeschäftsführer der IHK mittlerer Niederrhein), Dr. Ralf Sibben (Hauptgeschäftsführer der Unternehmerschaft Niederrhein), Frank Meier (Oberbürgermeister der Stadt Krefeld) und Thomas Feldges (CHECK IN Organisationsbüro) geleitet. Sie startete damit, dass sich die oben genannten Personen vorgestellt haben und den Ablauf näher erläutert haben. Dieser lautet wie folgt: Berichte und Meinungen der Mitwirkenden, Meinungen der teilnehmenden Schulen, Pressefragen und Fotos.

Vom 4.-10. Juli diesen Jahres nutzten rund 4250 Schülerinnen und Schüler den CHECK IN Tag. Dort bekamen sie die Gelegenheit, intensive Einblicke ins Berufsleben ihrer Wunschausbildungen zu bekommen und mögliche Alternativen in Augenschein zu nehmen. An diesen Tagen öffneten mehr als 233 Unternehmen im Kreis Viersen, in Mönchengladbach, in Krefeld und im Rhein-Kreis Neuss ihre Türen. Im Gespräch mit den  Auszubildenden und den Ausbildern lernten die Schülerrinnen und Schülern der 9.-13. Klassen viele verschiedene Berufe kennen.

Die teilnehmenden Schulen berichteten, dass ihre Schülerinnen und Schüler viele Einblicke in die Berufe bekommen und  selber gute und schlechte Erfahrungen aus diesen Berufen mitnehmen konnten, sodass sie für ihr späteres Leben wissen, woran sie Interesse hätten. Zudem berichteten sie, dass ihre Schülerinnen und Schüler sich später gegenseitig über ihre Erlebnisse austauschen konnten. Außerdem fordern sie mehr Berufseinblicke in Schulen, sodass die Schülerinnen und Schüler schon während ihrer Schulzeit ab der 8. Klasse eine kleine Vorstellung von der Vielfalt der Berufen haben.

Nach einer bundesweiten Studie der IHK kritisieren 20% der Eltern, dass es an den Schulen ihrer Kinder mangelnde Informationsangebote für Ausbildungsberufe gibt.

IMG-20181002-WA0004(Von links nach rechts: Jürgen Steinmetz, Dr. Ralf Sibben, Frank Meier und Thomas Feldges) 

Zum Abschluss möchten wir uns noch ganz herzlich bei Astrid Holzhausen bedanken, die es uns ermöglicht hat, bei dieser Pressekonferenz dabei zu sein.

Artikel: Nadine Renkens und Laura Steffenhagen