270 Schüler*innen nehmen am Informatik-Biber teil

In jedem Jahr findet der sogenannte „Informatik-Biber“ statt. Ein Wettbewerb für alle Schüler*innen auch ohne informatischen Hintergrund. In diesem Jahr haben sich 270 aus verschiedenen Klassenstufen an die herausfordernden Knobelaufgaben gewagt. Es wurde gerätselt, diskutiert, Lösungswege aufgemalt und auch mal geflucht, aber Ende waren doch die meisten mit ihren Antworten zufrieden. Die Unterhaltungen im Anschluss, wie nun welche Aufgabe zu lösen war, muss leider noch anhalten, denn erst in ca. einer Woche erhalten wir unsere Ergebnisse. Die Klassenstufen 5-7 dürfen sich in jedem Fall auf Urkunden freuen.

Artikel: Frau Bormann

Die 8c baut eine Wetterstation mit einem Calliope

Die Klasse 8c hat im Informatikunterricht bei Herrn Hagemann eine Wetterstation mit der Hilfe eines Calliopes gebaut. Dazu musste der Calliope – dabei handelt es sich um einen sehr kleinen Computer – von den Schülerinnen und Schülern mit Hilfe eines Editors programmiert werden. Insgesamt beherrscht der Calliope nun vier Möglichkeiten, das Wetter über seine kleine LED auszugeben: Temperatur, Windstärke, Helligkeit und Niederschlag.

Die nachfolgenden Bilder zeigen den Calliope, an dem Nico und Damian gearbeitet haben.

Artikel: Eren Karabas und Herr Hagemann

Praktisches MINT-PROJEKT in Corona Zeiten – Schüler bauen CO2 Ampel

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 Chemie haben, mit ihrer Klassenlehrerin Frau Rodemerk, an einem MINT-Projekt teilgenommen.

  • Organisiert vom zdi-Zentrum KReMINTec
  • in Zusammenarbeit mit dem MakerSpace der Hochschule Niederrhein 

Endlich wieder im Präsenzunterricht wurde zum aktuellen Thema „Luftqualität im Klassenraum“ Messgeräte gebaut, mit denen die CO2-Konzentration gemessen werden kann.

Das MINT-Projekt fand online an vier Tagen statt. Hierfür wurde jedem Schüler und Schülerin vom MakerSpace ein Laptop zur Verfügung gestellt. Außerdem erhielt jeder Teilnehmer einen Ampelbausatz.

Nach dem Bau der Ampel folgte eine Einführung in das Programmieren. Dabei wurden die Schüler und Schülerinnen von vier Studierenden der Hochschule Niederrhein online angeleitet.

Die 21 programmierten Ampeln werden auf verschiedene Klassen- und Fachräume aufgeteilt. Jeder Schüler ist Pate seiner eigens gebauten und programmierten Ampel und übernimmt damit die Verantwortung für die Funktionalität.

Da die CO2-Konzentration ein wichtiger Indikator für die Luftqualität im Klassenraum ist, sollen die Ampeln die Schüler und Schülerinnen sowie die Lehrkräfte beim Lüftungskonzept unterstützen.

Geplant ist, die CO2-Ampeln im Informatikunterricht noch zu ergänzen.

Artikel: Frau Rodemerk