Rheinhafen Krefeld als Zukunftschance

Der Rheinhafen in Krefeld beherbergt einige Firmen, die hauptsächlich im Bereich der Chemie tätig sind. Die von der Aktion „Deine Chance für die Zukunft“ organisierte Veranstaltung vom 15.März 2018 richtete sich an Krefelder Schülerinnen und Schüler, die Spaß an den naturwissenschaftlichen Berufen haben. Wir bekamen einen Einblick in die verschiedenen Ausbildungen und Berufsfelder. Die Veranstaltung wurde in einer der Hallen am Rheinhafen abgehalten, die zu der der Firma Alberdingk Boley gehören. In der Halle hatten die Firmen 17 Stände aufgebaut. Es gab verschiedene Stationen zum Mitmachen und um die Firmen besser kennen zu lernen. Einen kleinen Imbiss für die Schülerinnen und Schüler gab es netterweise auch.

Uns hat der Tag am Rheinhafen sehr gut gefallen. Wir haben viele neue Kontaktdaten von einigen interessanten Firmen bekommen. Bei vielen dieser Firmen gibt es die Möglichkeit ein Tagespraktikum zu absolvieren.

Artikel: Nicolás Horn Ruiz Klasse 8a.

Jugend forscht

Am Dienstag, den 21.Februar trafen sich die diesjährigen 356 Teilnehmer der 23. Auflage des Wettbewerbs Jugend forscht im Seidenweberhaus und im Foyer des Stadttheaters. Sie waren aus den Kreisen Kleve, Wesel (linksrheinisch), Viersen, Heinsberg, dem Rhein-Kreis Neuss, aus Krefeld und aus Mönchengladbach angereist und zeigten die Ergebnisse ihrer teilweise monatelangen Forschungsarbeit. Die Teilnehmer haben sich beim diesjährigen Regionalwettbewerb von Jugend forscht wieder einmal von Ihrer besten Seite gezeigt. Es traten 186 Teams aus den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaft, Mathematik/Informatik, Physik und Technik an. Auch von der Freiherr-vom-Stein-Schule haben drei Teams teilgenommen. Das erste Projekt der Freiherr-vom-Stein-Schule war von Krista Lideike und Alexandra Schmitz. Ihr Projekt hieß „Eis, das nicht schmilzt“. Sie haben gezeigt, dass man eine Substanz hinzufügen kann, die bewirkt, dass das Eis nicht mehr schmilzen kann.

Jugend forscht Krefeld

Das nächste Projekt unserer Schule war von Tamara Hüskes und Saskia Holz. Sie hatten das Projekt „Bunte Farben, auch bei Pflanzen?“. Sie haben anhand von  Nelken und Rosen getestet, wie gut sie verschiedene Arten von Lebensmittelfarben aufnehmen.

Jugend forscht Krefeld

Das letzte Projekt, welches das Thema „Kann Musik Pflanzen schneller wachsen lassen?“ hat, war von Luis van Soest, Bastian Wemschen und Ramon Behrens. Sie haben Kresse in einen leeren Raum mit einer Musikbox gestellt und getestet, ob sie schneller wächst als Kresse, die in einem ruhigen Raum steht.

Jugend forscht Krefeld

Die sieben Schülerinnen und Schüler haben an ihren Projekten mit Feuereifer gearbeitet und wissenschaftliche Forschungen angestellt. Dennoch haben sie dieses Jahr leider keinen Preis gewonnen. Aber sie geben nicht auf und treten auch nächstes Jahr wieder mit neuen fazinierenden Themen an.

Artikel: Laura Steffenhagen und Saskia Holz

Umweltprojekt war ein voller Erfolg

In der letzten Woche vor den Winterferien fand am Mittwoch, den 20. Dezember das Umweltprojekt unter dem Namen „Upcycle your city“ statt, welches von einer Gruppe Studentinnen und Studenten der Hochschule Niederrhein organisiert und mit der Klasse 6d, betreut durch die Chemie- und Physiklehrerin Frau Rodemerk sowie durch den Klassenlehrer Herr Krätzschmar, durchgeführt wurde. Dieses Projekt wurde, wie auch viele andere Schulprojekte, großzügig durch unseren Schulkooperationspartner Evonik unterstützt.

IMG-20180102-WA0011

Zu Beginn des Projektes versammelten sich die Lernenden der 6d mit ihrem Klassenlehrer Herrn Krätzschmar im Chemieraum, wo sich die Studentengruppe vorstellte, einen kurzen Überblick über den Tagesablauf gab, sowie Clips, welche in eine sehr interessante und informative PowerPoint Präsentation integriert waren, zeigte. Dies weckte sofort das Interesse vieler Schülerinnen und Schüler über das Thema Müll und Umweltschutz, wodurch es zu vielen guten und unterschiedlichen Beiträgen seitens der Lernenden kam: Wie man mit Müll umgehen sollte, wie Müll recycelt wird, wie man sich als Konsument bereits beim Einkaufen verhalten sollte, um nachhaltig wenig Müll zu produzieren, ….

Im Anschluss daran führten die Studentinnen und Studentin mit den Lernenden der Klasse 6d einige kurze und interessante Experimente zum Thema Kunststoffe durch.

Nach einem kräftigen, gemeinsamen Frühstück in der Schulküche, welches durch Evonik bereitgestellt wurde, teilte der Klassenlehrer Herr Krätzschmar seine Klasse in Kleingruppen ein und es wurde nun unter Betreuung der Studentinnen und Studenten im nahen Umfeld der Freiherr-vom-Stein-Realschule Müll mit entsprechender Schutzkleidung gesammelt, was auch von einigen Anwohnern positiv bestaunt wurde. Durch dieses Müllsammeln wurde allen Beteiligten deutlich gemacht, wie viel Müll, hauptsächlich bestehend aus Kunststoffen und somit durch die Umwelt nicht abbaubar, in unserer Natur versteckt ist und diese nachhaltig verschmutzt.

Im Anschluss an die Müllsammelaktion gab es abschließend eine kurze Reflexion über die Themen „Müll, Kunststoffe und Nachhaltigkeit“, welche alle Lernenden der Klasse 6d anhand eines Fragebogens beantworten sollten. Zuletzt gab es erneut einige großzügige Snacks – bereitgestellt durch Evonik – was diesen tollen Projekttag abrundete.

An dieser Stelle bedankt sich die Klasse 6d mit ihrem Klassenlehrer Herrn Krätzschmar für dieses sehr interessante und lehrreiche Projekt, einer sehr guten Organisation und reibungslosen Durchführung bei den beteiligten Studentinnen und Studenten der Hochschule Niederrhein sowie natürlich bei der Firma Evonik, die dieses Projekt sehr großzügig u. a. durch hervorragende Getränke und Speisen unterstützte.

Artikel: Herr Krätzschmar

IMG-20180102-WA0001

Auch die WZ vom Freitag, den 22.12.2017 berichtete über das Projekt:

Bericht WZ vom 22.12.17 als pdf-Datei

DSC_2115