Jugend forscht 2019 (Homepage AG)

Am Mittwoch den 12.März 2019 fand im Seidenweberhaus in Krefeld der Jugend forscht Regionalwettbewerb vom Niederrhein statt.

Der Wettbewerb wurde in zwei Sparten aufgeteilt. Alle Teilnehmer unter 15 Jahren nahmen am Wettbewerb „Schüler experimentieren“ teil, während alle zwischen 15 und 20 Jahren in die Sparte Jugend forscht eingeteilt worden. Die Jugend Forscht AG unter Leitung von Frau Weber-Schürholz nahm mit 4 Projekten teil.

Dieses Jahr ging die Freiherr-vom-Stein Realschule mit den Projekten ,,Black Food“, ,,Gefahr durch Elektrosmog“, ,,Wimpern Booster teuer vs. Günstig“ und ,,Ist Biokunststoff wirklich Bio” an den Start.

Zuerst hatten die Teilnehmer Zeit, ihre Stände aufzubauen und zu frühstücken bis zur Begrüßung um 09:45 Uhr. Danach hat Dr. Ralf Wimmer, der Regionalpate des Wettbewerbs Jugend forscht, die Teilnehmer begrüßt, den Tagesablauf erklärt und die Jury vorgestellt. Anschließend hat die Jury die einzelnen Arbeiten begutachtet. Ab 12:45 Uhr gab es dann auch Mittagessen, was für die Teilnehmer natürlich kostenlos war. Von 14:00-16:00 Uhr war die Besichtigung der Projekte durch die Öffentlichkeit möglich, sodass Eltern, Mitschüler aber auch die Presse sich die Projekte anschauen konnten. Um 15:00 Uhr besuchten dann einige Lehrer und der Schuldirektor Herr Bartel die Teilnehmer der Freiherr-vom Stein Realschule. Von 16:00-17:00 Uhr war dann Zeit, die Stände der Teilnehmer abzubauen für die anschließende Siegerehrung und Feierstunde.

Leider erhielt die Freiherr-vom-Stein Realschule dieses Jahr keine Auszeichnung.

Um 19:30 Uhr endete dann die Feierstunde mit einem Imbiss für alle Teilnehmer und Gäste.

Artikel: Alexander Wolf

Jugend forscht 2019 (Presse)

Die Freiherr-vom-Stein-Schule schickte wieder mehrere Teams ins Rennen, um am  Wettbewerb Jugend forscht im Seidenweberhaus und im Foyer des Stadttheaters teilzunehmen.

Sie, liebe Leserinnen und Leser, können sich nachfolgend die Artikel aus der WZ und der RP über den diesjährigen Wettbewerb anschauen:

WZ vom 13.3.2019

RP vom 13.3.2019 Artikel

RP vom 13.3.2019 Bilder

Link zum Artikel der WZ: Lässt Musik Pflanzen wachsen?

Link zum Artikel der RP: Tomaten mögen Mozart mehr als Rammstein

Foto: Thomas Lammertz, Rheinische Post

Artikel: Hagemann

 

 

 

 

Nun sind sie fertig und bald auch bei uns in der Schule: vier 3D-Drucker

16 Schüler und Schülerinnen der 9. Klasse nahmen an der AG „3D Druckerbau“ teil. Ermöglicht wurde die AG durch die Zusammenarbeit vom zdi Krefeld mit der Hochschule Niederrhein.

Mit engagierter und kompetenter Unterstützung von vier Studenten haben die Schüler im Maker-Space der Hochschule Niederrhein in Vierer-Gruppen jeweils einen 3D-Drucker für unsere Schule gebaut. Es war eine große Herausforderung, die aber im Team mit toller Unterstützung der Studenten gut gemeistert wurde. Dabei mussten sie zunächst ihre Angst überwinden, Fehler zu machen. Sie lernten viele neue Werkzeuge und Materialien kennen und arbeiteten an ihrer Kompetenz, Bauanleitungen zu verstehen und umsetzen zu können. Zum Schluss mussten die Drucker noch programmiert bzw. eingestellt werden.

Nun ist der 3D-Drucker-Kurs abgeschlossen, doch die Schüler und Schülerinnen haben viele tolle Ideen für den Einsatz der Drucker an unserer Schule. Vor uns liegt nun noch viel Planung und Umsetzung.

Großes Interesse besteht auch, im nächsten Schuljahr an der Hochschule Niederrhein ein Folgeprojekt mit den 3D-Druckern durchzuführen.

Betreut wurde die AG von Frau Rodemerk.

Artikel: Rodemerk