Erster Platz für FvS-Schule

Beim Geschichtswettbewerb der IG Metall Krefeld konnte unsere Schule den ersten Platz belegen! Das Ergebnis einer AG unter der Leitung von Frau Sonnenwald, an der mehrere Schülerinnen und Schüler der zehnten Jahrgangsstufe der Schuljahres 2018/2019 teilnahmen, konnte die Jury überzeugen. Und in der Jury saß nicht irgendwer, sondern neben Frank Meyer, dem Oberbürgermeister der Stadt Krefeld auch Sandra Franz, Leiterin der NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld in der Villa Merländer und Irene Feldmann, Historikerin der IG Metall Krefeld.

Ziel des Geschichtswettbewerb war es, die Machtergreifung der Nationalsozialisten vor Ort in Krefeld nachzuzeichnen und der Frage nachzugehen, wie Krefeld den Weg in den NS-Staat ging. Unsere Schülerinnen und Schüler entwickelten dazu zusammen mit Frau Sonnenwald eine App, die so gut ankam, dass sie den ersten Platz belegte. In der App wurden die Spuren des Widerstands gegen den Nationalsozialismus in Krefeld beleuchtet. Dieser erste Platz ist gleichbedeutet mit dem Gewinn einer Reise nach Berlin!

Herr Bartel und Herr Hagemann nahmen den Preis am Donnerstag, 26. September 2019 stellvertretend für die erkrankte Frau Sonnenwald im Rahmen der Delegiertenversammlung der IG Metall Krefeld im Kaya Plaza entgegen. Frau Oellers, Landtagsabgeordnete der Stadt Krefeld und früher selbst an der Freiherr-vom-Stein-Schule zur Schule gegangen, gratulierte recht herzlich.

Zum Gewinner Team gehören:
Delina Alou
Kompinski Viktoria
Kuklinski Szymon
Mader Selina
Prkacin Julia
Mischke Janina
Rothe Jannik
Sezgin Derya
Filmes Patrice
Steffenhagen Laura
Paolo Aguilar Sanchez
David Piosek

Artikel: Hagemann

Jugend forscht 2019 (Homepage AG)

Am Mittwoch den 12.März 2019 fand im Seidenweberhaus in Krefeld der Jugend forscht Regionalwettbewerb vom Niederrhein statt.

Der Wettbewerb wurde in zwei Sparten aufgeteilt. Alle Teilnehmer unter 15 Jahren nahmen am Wettbewerb „Schüler experimentieren“ teil, während alle zwischen 15 und 20 Jahren in die Sparte Jugend forscht eingeteilt worden. Die Jugend Forscht AG unter Leitung von Frau Weber-Schürholz nahm mit 4 Projekten teil.

Dieses Jahr ging die Freiherr-vom-Stein Realschule mit den Projekten ,,Black Food“, ,,Gefahr durch Elektrosmog“, ,,Wimpern Booster teuer vs. Günstig“ und ,,Ist Biokunststoff wirklich Bio” an den Start.

Zuerst hatten die Teilnehmer Zeit, ihre Stände aufzubauen und zu frühstücken bis zur Begrüßung um 09:45 Uhr. Danach hat Dr. Ralf Wimmer, der Regionalpate des Wettbewerbs Jugend forscht, die Teilnehmer begrüßt, den Tagesablauf erklärt und die Jury vorgestellt. Anschließend hat die Jury die einzelnen Arbeiten begutachtet. Ab 12:45 Uhr gab es dann auch Mittagessen, was für die Teilnehmer natürlich kostenlos war. Von 14:00-16:00 Uhr war die Besichtigung der Projekte durch die Öffentlichkeit möglich, sodass Eltern, Mitschüler aber auch die Presse sich die Projekte anschauen konnten. Um 15:00 Uhr besuchten dann einige Lehrer und der Schuldirektor Herr Bartel die Teilnehmer der Freiherr-vom Stein Realschule. Von 16:00-17:00 Uhr war dann Zeit, die Stände der Teilnehmer abzubauen für die anschließende Siegerehrung und Feierstunde.

Leider erhielt die Freiherr-vom-Stein Realschule dieses Jahr keine Auszeichnung.

Um 19:30 Uhr endete dann die Feierstunde mit einem Imbiss für alle Teilnehmer und Gäste.

Artikel: Alexander Wolf

Jugend forscht 2019 (Presse)

Die Freiherr-vom-Stein-Schule schickte wieder mehrere Teams ins Rennen, um am  Wettbewerb Jugend forscht im Seidenweberhaus und im Foyer des Stadttheaters teilzunehmen.

Sie, liebe Leserinnen und Leser, können sich nachfolgend die Artikel aus der WZ und der RP über den diesjährigen Wettbewerb anschauen:

WZ vom 13.3.2019

RP vom 13.3.2019 Artikel

RP vom 13.3.2019 Bilder

Link zum Artikel der WZ: Lässt Musik Pflanzen wachsen?

Link zum Artikel der RP: Tomaten mögen Mozart mehr als Rammstein

Foto: Thomas Lammertz, Rheinische Post

Artikel: Hagemann