Freiherr-vom-Stein-Schule spendet an stups

Am Mittwoch, den 23.1.2019 traf sich eine Delegation der Freiherr-vom-Stein-Schule, um Spendengelder an das stups zu überreichen. Es handelt sich dabei um einen Teil des von den Schülerinnen und Schülern beim Sponsorenlauf im Oktober erlaufenden Geldes – insgesamt 1500€!

whatsapp image 2019-01-30 at 14.12.52

Es war unserer Schule wichtig, dass wir mit den Sponsorengeldern auch ein Projekt für Kinder und Jugendliche fördern. Da das stups in unmittelbarer Nähe zur Schule liegt, war es eine naheliegende Entscheidung, es zu unterstützen.

Im stups wurde unsere Gruppe freundlich von Nancy Gasper, der Leiterin der Einrichtung, empfangen. Frau Gasper führte uns zunächst in einen Konferenzraum, in dem wir über die Arbeit im stups informiert wurden. Beim stups handelt es sich um ein Kinderzentrum, bestehend aus einer Tagesstätte, einer Tagespflege und einem Hospiz. Das Hospiz kann etwa zwölf sterbenskranke Kinder aufnehmen, die Tagespflege 30. Das stups betreut insgesamt etwa 500 Familien im Jahr. Im stups ist eine Vielzahl von verschiedenen Berufen tätig: Erzieher, Krankenschwestern, Pädagogen, Verwaltungsfachangestellte. Auch viele Ehrenamtliche sind dort tätig.  Außerdem wurde im Konferenzraum eine gemeinsame Zusammenarbeit zwischen stups und unserer Schule für die Zukunft beschlossen.

Später konnten wir uns direkt im Hospiz umschauen und haben einen Eindruck von der Arbeit bekommen. Selina Mader nahm der Besuch emotional mit: „Wir wurden freundlich begrüßt. Ich war überrascht, dass im Hospiz eine lockere Atmosphäre herrschte, trotz der traurigen Umstände wirkten die Kinder glücklich. Trotz allem könnte ich dort nicht arbeiten.“ Mit einem Krankenhaus hat das stups nur wenig gemeinsam: Es ist kinderfreundlich und offen eingerichtet.

Unsere Delegation bestand aus: Herrn Bartel, Herrn Wolff, Frau Neweling, Herrn Hanrath, Herrn de Weerd, Frau Virág, den SV-Vertretern Paolo, Dilara, Lennart und Kim und Eliz als SV Vorsitzende. Für unsere Homepage AG waren Selina und Jennifer vor Ort.

Artikel: Selina Mader & Jennifer Pych

whatsapp image 2019-01-30 at 14.12.39

Umwelt-Aktion: Wenn T-Shirts zu Einkaufsbeuteln werden

Als Auszug aus der WZ: Verantwortungsvoll handeln ist in jedem Alter möglich. Das haben 15 Studenten der Hochschule Niederrhein bewiesen. Zusammen mit der Freiherr-vom-Stein Realschule konnten sich Studenten und Schüler zum Thema Umweltschutz und Müllvermeidung informieren. „Upcycle your City 2“ nennt sich das Projekt. Ziel war, auf das Problem der Umweltverschmutzung hinzuweisen. Um dem entgegenzuwirken, setzten die Jugendlichen auf Visualisierungen. Ob durch Infostände, Versuchsbeispiele oder die Müllsammlung – der Umweltschutz wurde greifbar.

Den Artikel weiterlesen auf wz.de

Artikel: Lisa-Maria Bosch / Foto: Andreas Bischof

 

Unterricht im Unternehmen: Lehrer besuchten Evonik-Standort Krefeld

Im Rahmen der Kooperation Schule-Wirtschaft besuchten rund 30 Lehrerinnen und Lehrer der Freiherr-vom-Stein Realschule den Evonik-Standort Krefeld. Statt Klassenraum, Biologie- oder Chemiesaal stand „Unterricht im Unternehmen“ auf dem Programm.

Standortleiter Armin Reimann stellte den Standort, die ansässigen Unternehmen und die Produkte näher vor. Dazu gehören unter anderem die Superabsorber von Evonik, die in Babywindeln für trockene Babypopos sorgen, und die Flockungshilfsmittel von Solenis, die in Kläranlagen zur Fest-Flüssigtrennung eingesetzt werden. „Wir freuen uns über das Interesse der Lehrer an unserem Standort. Um neue Projekte und Ideen für die Kooperation entwickeln zu können, sind solche Besuche wichtig“, sagte Reimann.
Ausbildungsleiter Volker Kemper und sein Team informierten über die Ausbildungsberufe und führten die Gäste durch das Ausbildungslabor. Hier zeigten die Chemielaboranten-Auszubildenden ihre Arbeit und standen Rede und Antwort. „Wir möchten Perspektiven für den beruflichen Werdegang aufzeigen. Nach der Schule stehen den Schülern viele Wege offen. Gerade in den chemisch-technischen Ausbildungsberufen, bei den Chemikanten und den Industriemechanikern, suchen wir Nachwuchskräfte“, so Kemper.
Ein Werksrundgang – vorbei an Produktionen, Werkstätten, Büros und Laboren – bildete den Schlusspunkt des Besuchs. „Wir bedanken uns ganz herzlich für die vielen Einblicke und Informationen“, sagte Schulleiter André Bartel. Seit 1997 arbeitet der Evonik-Standort Krefeld in einer Kooperation mit der Freiherr-vom-Stein Realschule zusammen.

Rund 30 verschiedene Projekte haben die Kooperationspartner inzwischen auf die Beine gestellt. Nicht nur in Chemie oder anderen Naturwissenschaften, sondern auch in Informatik, Mathematik, Erdkunde, Sozialwissenschaften, Sport und auch in Kunst haben Evonik-Mitarbeiter, Lehrer und Schüler schon zusammen gearbeitet. Regelmäßig finden etwa 15 Projekte jährlich statt. Rund 60 Schülerinnen und Schüler der Freiherr-vom-Stein Realschule haben in den letzten Jahren am Standort Krefeld eine Ausbildung absolviert und arbeiten heute in verschiedenen Bereichen.

Evonik_Gruppenfoto
Ein Werksrundgang gehörte zum Programm. Standortleiter Armin Reimann und Heike Lechtenberg, Teamleiterin der Ausbildung (v.l.), mit den Lehrerinnen und Lehrern der Freiherr-vom-Stein Realschule.

Artikel und Fotos: Sabine Micevic